Hochschulstadt Würzburg

Beschreibung der Hochschulen in Würzburg

Die bayrische Julius-Maximilians-Universität Würzburg wurde im Jahr 1402 erstmals durch den Fürstbischof Johann von Egloffstein gegründet, musste aber leider im Jahr 1413 seine Pforten wieder schliessen, da der Rektor ermordet wurde und die Universität mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Erst 1582 wurde die Universität unter Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn feierlich wiedereröffnet. Ihre bedeutende Historie ist eng verbunden mit herausragenden Wissenschaftlern zu denen u.a. die Nobelpreisträger Emil Fischer, Wilhelm Conrad Röntgen, Wilhelm Wien, Eduard Buchner und Johannes Stark gehörten. Zur Zeit studieren an der Universität Würzburg rund 20.000 Studenten; den größten Anteil stellen die Mediziner, Juristen und Wirtschaftswissenschaftler. Darüber hinaus gibt es in Würzburg die Fachhochschule mit ca. 5000 Studenten und die Musikhochschule, die in der Welt größtes Ansehen genießt.

www.uni-wuerzburg.de

www.fh-wuerzburg.de